Nach 20 Minuten Ausdauertraining wird Fettverbrennung aktiviert – Mythos oder wahr?

Nach 20 Minuten Ausdauertraining wird Fettverbrennung aktiviert – Mythos oder wahr?

Written by Taco

Topics: Abnehm-Tipps, Home

Werbung

Wer erfolgreich abnehmen möchte, kommt früher oder später an Sport nicht vorbei.

Da gibt es viele Möglichkeiten. Mit einer Sport-DVD vor dem Fernseher, in einem Verein, an der frischen Luft, in verschiedenen Kursen oder in einem Fitnessstudio.

Bei Ausdauersportarten purzeln die Pfunde, so ein Artikel bei T-Online.

In den Fitnessstudios sind die Ausdauergeräte zu den Stoßzeiten immer ausgebucht. Egal ob Cross Trainer, Ergometer oder Laufband.

Genau dieses Bild sehe ich immer wenn ich abends mit meinen Hunden im Park spazieren gehe. Durch die übergroßen Fenster des Fitnessstudios ist der gesamte Trainingsbereich gut einsehbar. Alle Ausdauergeräte sind belegt. Die Hantelecke ist meist leer und an den Geräten trainiert auch kaum jemand. Und falls doch, dann eher gemäßigt. Denn wer zu stark mit Gewichten trainiert läuft Gefahr zu schnell Muskulös zu werden 😉

Lange Belastungen mit niedrigem Puls gehen schneller an die Fettreserven

Im Artikel von T-Online wird Ausdauertraining empfohlen um die Pfunde purzeln zu lassen.

Besonders interessant finde ich den Satz, „Als Faustregel gilt: Lange Belastungen mit niedrigem Puls gehen schneller an die Fettreserven als kurzes Power-Training“. Erklärt wird dies damit, dass zu Beginn des Trainings vorwiegend Kohlenhydrate aus den Glykogenspeichern der Muskeln und Leber verbrannt wird. Sind die Kohlenhydratespeicher (Glycogenspeicher) leer, wird die Fettverbrennung aktiviert. Also sollte man länger als 20 Minuten trainieren.

In der Realität sieht das ganze doch etwas anders aus.

Depositphotos - © Vilnis LauzumsDer Glaube, dass nach 20 Minuten Ausdauertraining die Fettverbrennung aktiviert wird, gehört zu den größten Fettverbrennungs-Mythen. Genauso wie die Fettverbrannungs-Zone.

Beim Training wird ab der 1. Minute Fett verbrannt.

Das „Journal of Applied Physiology“ veröffentlichte 2007 die Studie von Jason Talanian, Doktorand für Gesundheits- und Ernährungswissenschaften indem festgestellt wurde, dass die effektivste Fettverbrennungs-Methode das Intervalltraining ist.

Diese Studie wurde mit 8 Frauen durchgeführt. Nach Zwei Wochen und sieben HIIT Trainingseinheiten stieg die Fettverbrennung um 36% während des Trainings als beim moderaten Training.

Die Frauen trainierten an Ergometern im Trainingslabor des Guelph Prof. Lawrence Spriet der University of Guelph.

Beim Intervalltraining folgen abwechselnd auf 15-90 Sekunden Belastung (90% HFmax) eine kurze moderate Perdiode von 1-2 Minuten.

In einer anderen Studie wurde mit trainierten Fahrradfahrern festgestellt, dass nach 1 Stunde moderatem Training 60% der verbrannten Kalorien aus Kohlenhydrate stammen und 40% vom Fett. Wobei 13% vom intramuskulären Fett stammt.

Depositphotos by Tetiana VychegzhaninaBei Alternativen Trainingsarten empfiehlt der Artikel von T-Online ebenfalls Ausdauertraining. Krafttraining wird nicht erwähnt.

Wer jedoch nur Ausdauertraining ohne Krafttraining durchführt (in Verbindung mit gesunder und ausgewogener Ernährung) wird der Fettabbau nur sehr langsam ablaufen.

Krafttraining setzt Reize in der Muskulatur diese zu erhalten bzw. aufzubauen. Beides ist mit der Intensität des Trainings und der Ernährung beeinflussbar. Muskelaufbau bedeutet gleichzeitiger Anstieg des Grundumsatzes. Dies wiederum bedeutet, dass der Körper auch in der Ruhephase mehr Kalorien verbrennt als vorher.

Ein Krafttraining verhilft auch zu einem besseren Aussehen. Der Körper wirkt fit und straff statt schlank und schlaff. Ein gutes Beispiel ist hierfür ist ein Vergleich eines Marathonläufers mit einem Kurzstreckenläufer (Sprinter) = Ausdauertraining vs. Krafttraining.

Die ideale Kombination um erfolgreich Fett zu verbrennen besteht aus:

  • Krafttraining – Muskelaufbau
  • Ausdauertraining – Stärkt das Herz-Kreislauf-System
  • Intervalltraining – periodisch
  • gesunde und ausgewogene Ernährung

Quelle der Studie: http://www.uoguelph.ca/news/2007/06/post_56.html
Quelle Details der Studie: http://jap.physiology.org/content/102/4/1439.abstract
Quelle T-Online: http://www.t-online.de/lifestyle/abnehmen/weight-watchers/id_19784004/abnehmen-so-hilft-sport-beim-abnehmen-.html

Bildquellen:
Depositphotos – © Vilnis Lauzums

Hi, ich bin Taco, Gründer von Taco´s Fitnessblog, TacoFit und KiloFight. Ich schreibe aus eigenen Erfahrungen als ambitionierter Kraftsportler und Fitness Coach zum Thema Ernährung, Krafttraining, abnehmen, Muskelaufbau und möchte mit meiner Begeisterung zum Kraftsport und meinen Erfahrungen möglichst viele Menschen erreichen, unterstützen und motivieren an sich zu glauben. In den vergangenen Jahren habe ich krankheitsbedingt über 120kg zugenommen und innerhalb 3 Jahren 90kg ohne Hungerkuren und Jo-Jo Effekt erfolgreich wieder abgenommen. Ich helfe Dir beim erschaffen Deines persönlichen Fitness Lifestyles.

Facebook Twitter Google+ YouTube   

GD Star Rating
loading...
Werbung
 

2 Kommentare For This Post I'd Love to Hear Yours!

  1. Marco sagt:

    Das so etwas heute noch auf „renomierten“ Seiten steht ist echt unglaublich. – Lediglich der Prozentuale Anteil der Kalorien die aus den Fettreserven verbraucht werden ist höher nicht der absolute.

    Da der Kalorienverbrauch insgesamt bei moderatem Ausdauertraining viel geringer ist, als z.B bei HIIT, ist auch der absolute Kalorienverbrauch aus den Fettreserven geringer.

    Als Grundregel gilt ja sowieso mehr Kalorien verbrauchen als aufgeneommen werden. Wo diese während des Trainngs herkommen ist erstmal egal. Da die Kalorienverbrauch nach einer HIIT Einheit oder nach dem Krafttraining weiter anhält (Nachbrenneffekt) werden noch Stunden nach dem Training vermehrt Kalorien verbrannt

    Deshalb folgt Taco´s Rat und ran an die Gewichte… und danch Sprinten bis die Füße qualmen…

    GD Star Rating
    loading...
    • Taco sagt:

      Danke Marco für deine Unterstützung!

      Wir kämpfen hier gegen die „Mainstream“ Medien und obwohl wir Beweise erbringen, wird dennoch alles hinterfragt.

      Aber wenn ein „renomiertes“ (haha 😀 ) Magazin etwas schreibt und dann noch im Artikel einen Prof. und Dr. namentlich nennt, entspreche es der Wahrheit. Da fragt niemand nach.

      An Alle: Stellt euch doch mal die Frage, was für Personen diese Artikel verfassen? Ich bin selbst aus der Branche! Ich habe Jahrelang über Motorsport und Multimedia geschrieben. Wie hochwertig wären meine Artikel wenn ich jetzt über Wirtschaft für den Wall Street Journal (WSJ) schreiben würde?

      Sebastian Müller hat es mit diesem Satz auf den Punkt getroffen: „Die meisten wollen aussehen wie Sprinter der Leichtathletik aber trainieren wie Marathonläufer.“

      In diesem Sinne,

      Sonnige Grüße
      Taco

      GD Star Rating
      loading...

Leave a Comment Here's Your Chance to Be Heard!

*

Mehr Leistung beim Bankdrücken – 5 Tricks

Bankdrücken ist seit jeher eine der beliebtesten Übungen im Fitnessstudio. Das Bankdrücken zählt zu den Grundübungen wie Schulterdrücken, Kniebeugen, Kreuzheben...

Gelenkprobleme beim Krafttraining wirkungsvoll lösen

Zunächst einmal sollte jedem der sich mit Bodybuilding beschäftigt und regelmäßig Kraftsport betreibt, klar sein, dass es früher oder später...

Schließen
Abspeckblogger Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Internet Blogs im Verzeichnis Blog Verzeichnis Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Sport Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits Blog Top Liste - by TopBlogs.de Gesundheit rezeptefinden.de