9 Tipps zur Selbstmotivation

9 Tipps zur Selbstmotivation

Written by Taco

Topics: Home, Motivation

Werbung

Jeder hat mal eine Flaute, einen schlechten Tag oder ist auch mal zu Faul. Aber es gibt nichts schlimmeres wie Ausreden. Täglich finden wir Dutzend, nein hundert, ah tausend Ausreden warum man heute keinen Sport treiben soll/ kann/ darf oder die Diät bzw. Ernährungsumstellung sausen lassen sollte. Dann ist es wichtig nicht aufzugeben, sich selbst zu Motivieren. Auch hier gibt es Unmengen von Tipps und Tricks wie es geht. Helfen alle? Yein. Denn nicht jede Methode ist auch für jeden Geschaffen.

Es ist an der Zeit sich darum zu kümmern. Jeder findet, sofern man will, die richtige Motivation für sich und sein Vorhaben.

Diese sind meine Motivatoren am Ball zu bleiben.

1. Nicht nachdenken

Hört sich kontrovers an aber es funktioniert. Ich denke nicht darüber nach ob ich „jetzt“ ins Fitnessstudio fahren soll oder nicht. Oder ob ich „heute“ Sport treiben soll oder nicht. Ich tue es einfach. Diese Methode ziehe ich durch, sobald ich mich selbst beim Nachdenken ertappe. „Soll ich oder nicht?“, „Habe ich heute Lust oder nicht?“. Ich schiebe diese Gedanken beiseite, basta! Es gehört zum Tagesablauf dazu. Denn sonst lässt man sich schnell ablenken und der Tag war unproduktiv.

2. Filme

Es gibt viele Sportfilme. Über Leichtatlethik, Boxen, Martial Arts, Fußball, Football, Baseball, Ballett, Tanzen, Basketball, Golf, Bodybuilding etc. Viele von euch haben darunter ihre Lieblingsfilme. Ich selbst natürlich auch. Aber die begrenzen sich nicht auf nur ein paar, nein. Je nach Lust und Laune schaue ich mir verschiedene Filme an. Aber einem Film, muss ich zugeben, bin ich Treu geblieben. Rocky 3. Ist für mich eines der besten Motivationsfilme überhaupt. Es erzählt die Geschichte eines Sportlers. Vom erfolgreichen Boxer der sich aufgibt und durch einen Freund wieder den Mut und den Willen in sich entdeckt. Ein Film funktioniert sehr gut als Motivator, wenn es zu einem passt. Wenn man sich mit der Hauptfigur identifizieren kann. Es gibt eine Menge Auswahl, probiert es.

3. Vorbilder

Ein Vorbild zu haben ist etwas tolles. Sie motivieren uns. Es gibt viele Erfolgreiche Models, Sportler und Schauspieler die etwas mit Sport zu tun haben. Ich lese gerne Biografien, schaue mir deren Doku`s und Filme an. Um nur einige Beispiele zu nennen, da ist Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone, Jackie Chan oder auch Dwayne „The Rock“ Johnson. Sie alle verdanken ihre Popularität dem Sport. Es gibt über jeden der erwähnten Biografien, Doku`s und Filme. Mein Tipp:

  • Pumping Iron – Eine Dokumentation mit und über Arnold Schwarzenegger von 1977
  • Lebe deinen Traum – Ein Buch von Sylvester Stallone über sein Fitnessprogramm, Muskelaufbau und Willensstärke (Danke Anil für den Tipp)

Lest auch im Netz über eure Vorbilder oder schaut euch Trainingsvideos auf YouTube an. Ein Vorbild im Sport ist oft jemand dessen Erfolg (können, durchhalte vermögen, willen etc.) man nacheifert oder auch nur dessen Figur. Es kann auch nur jemand von einer Reklametafel sein.

4. Belohnung

Ein sehr guter Weg sich zu Motivieren, ist sich zu belohnen. Sei es bei einer Diät oder Ernährungsumstellung der „Schlemmertag“ (Mehr über den Schlemmertag gibts hier…) oder auch ein Kleidungsstück in das man (wieder) hineinpassen möchte. Oder belohnt euch mit shoppen. Vielleicht geht ihr auch soweit und belohnt euch mit einem Strandurlaub. Sich endlich (wieder) mal mit einem Bikini bzw. Bermuda-Shorts an einen Strand trauen. Ok, der Baggersee zählt auch. Belohnt euch mit allem was euch antreibt!

5. Zeigt euch

Verkriecht euch nicht zu Hause. Verabredet euch so oft es geht mit euren Freunden. Irgendwo in der Stadt, im Center oder im Cafe. Erzählt jedem den Ihr kennt oder auch allen die ihr noch nicht kennt, dass ihr gerade beim abnehmen seit. Wenn ihr in einem Büro arbeitet, schickt eine Rundmail heraus. Mit solchen Mitteln zwingt ihr euch am Ball zu bleiben. Ihr wollt euch doch später nicht schämen müssen! Ein guter aber krasser Weg. Werft euch ins kalte Wasser, es funktioniert.

6. Musik

Kauft einen MP3 Player, denn das ist der beste Freund eines Sportlers. Besorgt euch eure Lieblings Songs oder eure Urlaubs-Songs. Viele haben schöne Erinnerungen an den letzen Urlaub in der Türkei, Italien, Griechenland, Spanien etc. Fragt Freunde nach den Songs oder sucht im Internet danach. Musik die euch beflügelt wird euch immer einen Kick beim Sport geben. Und außerdem hält es euch vom „Smalltalk“ ab, dem schlimmsten Feind im Sportstudio. Schaut euch mal im Fitnessstudio um wer so alles die Trainingszeit Verquascht. Es sind immer diejenigen, die es am nötigsten haben Sport zu treiben. Die mit der guten Figur lassen sich nicht ablenken, sie gehen ist Fitnessstudio um zu Trainieren. Das ist der Unterschied. Konzentriert euch auf euer Training und gebt immer 100%.

7. Trainingstagebuch

Führt ein Trainingstagebuch. Ich führe meines schon seit Jahren. Dort trage ich die Trainingspläne für die Trainingstage ein. Und bei jedem Training versuche ich besser zu werden. Mehr Gewicht, mehr Wiederholungen, mehr Sätze, länger durchhalten etc., je nach Trainingsplan. Auch wenn ich nur eine Steigerung von 1% erziele, ist es ein Erfolg. Und dieser Erfolg wird euch motivieren. Tag für Tag, Woche für Woche und Monat für Monat. Ich nutze dazu einen kleinen Notizblock. Werdet euer eigener Buchmacher.

8. Trainingspartner

Sucht euch wenn möglich einen Trainingspartner. Es sollte aber nicht jemand sein mit dem ihr die kostbare Trainingszeit „Verquatscht“, sondern der euch im Training mitreißen kann. Ihr seit im Fitnessstudio um zu schwitzen und nicht über Gott und die Welt sprechen. Für alles andere habt ihr 23 weitere Stunden, dass muss nicht zwischen den Workouts sein. Sprecht im Fitnessstudio jemanden an, ob er/ sie mit euch Trainieren möchte. Wählt immer jemanden der gut motiviert ist, sonst trabt ihr nur auf der Stelle. Trainiert lieber alleine statt mit jemandem der euch nur aufhält. Auch wenn es der/die beste Freund/in ist.

Beachte: Ein Trainingspartner kann ein Segen oder auch ein Fluch sein.

 

9. Personal Trainer

Wer wünscht sich keinen Personal Trainer. Also ich kenne niemanden. Doch einen wirklich zu buchen, darauf würde keiner kommen. Die sind doch viel zu teuer, stimmts?! Personal Trainer sind nur den Stars und den reichen vorbehalten, stimmts?! FALSCH! Ist schon klar, dass ein Personal Trainer in Hollywood bei dem Klientel auch ein dementsprechendes Honorar bekommt. Aber nicht hier. Es gibt viele gute Personal Trainer. Ok, da muss man tiefer in die Tasche greifen im Vergleich zum Fitnessstudio. Aber der Mehrwert, den ein Personal Trainer mit sich bringt, ist es das auf jeden Fall wert.

Ich spreche nicht von einer tägliche Betreuung. Aber 1-2 mal wöchentlich für eine Periode von 4-6 Wochen ist es absolut empfehlenswert. Hört euch mal um, ob man euch jemanden empfehlen kann. Es muss jemand sein der euch einheizen kann. Wenn ihr jemanden gefunden habt, macht einen unverbindlichen Termin. Die erste Beratung ist kostenlos. Ein guter Personal Trainer wird dort ansetzen wo eure Defizite sind und euch an eure Grenzen bringen! Preislich gibt es da einige Unterschiede. Aber achtet weniger auf den Stundensatz sondern fragt nach einem Paket. Es ist weitaus günstiger und bei einem guten Personal Trainer, ist es jeden Cent wert.

Soviel zur Motivation. Vielleicht sind es nicht gerade die klassischen Sprüche, aber ich selbst bin auch nicht der klassische Typ. Hebt euch von der Massse ab und gebt alles. Ihr habt mehr Power unter der Haube als ihr denkt. Weckt den Tiger, Löwen, Bären, Ente, Panda, Kamel, Büffel etc. in euch. Egal wen oder was ihr weckt, Hauptsache der Couchpotatoe ist es nicht.

Viel Spass und Erfolg beim Umsetzen der Tipps und auf der Suche nach den perfekten Motivatoren. Allen Abnehmwilligen weiterhin viel Erfolg auf eurem Weg.

Gruß,

euer
Taco

Artikelbildquelle: Andy Dean – Fotolia.com
Andere Bildquellen: Die Maus über das Bild ziehen

Hi, ich bin Taco, Gründer von Taco´s Fitnessblog, TacoFit und KiloFight. Ich schreibe aus eigenen Erfahrungen als ambitionierter Kraftsportler und Fitness Coach zum Thema Ernährung, Krafttraining, abnehmen, Muskelaufbau und möchte mit meiner Begeisterung zum Kraftsport und meinen Erfahrungen möglichst viele Menschen erreichen, unterstützen und motivieren an sich zu glauben. In den vergangenen Jahren habe ich krankheitsbedingt über 120kg zugenommen und innerhalb 3 Jahren 90kg ohne Hungerkuren und Jo-Jo Effekt erfolgreich wieder abgenommen. Ich helfe Dir beim erschaffen Deines persönlichen Fitness Lifestyles.

Facebook Twitter Google+ YouTube   

GD Star Rating
loading...
Werbung
 

Leave a Comment Here's Your Chance to Be Heard!

*

Mehr Leistung beim Bankdrücken – 5 Tricks

Bankdrücken ist seit jeher eine der beliebtesten Übungen im Fitnessstudio. Das Bankdrücken zählt zu den Grundübungen wie Schulterdrücken, Kniebeugen, Kreuzheben...

Gelenkprobleme beim Krafttraining wirkungsvoll lösen

Zunächst einmal sollte jedem der sich mit Bodybuilding beschäftigt und regelmäßig Kraftsport betreibt, klar sein, dass es früher oder später...

Schließen
Abspeckblogger Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Internet Blogs im Verzeichnis Blog Verzeichnis Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Sport Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits Blog Top Liste - by TopBlogs.de Gesundheit rezeptefinden.de